Koalitionsfraktionen halten Wort: 2017 werden 120 Polizeivollzugsbeamte in die Ausbildung gehen 

CDU-Fraktionschef Tobias Hans und SPD-Fraktionschef Stefan Pauluhn geben nach guten Gesprächen mit Innenminister Klaus Bouillon und Finanzminister Stephan Toscani die aktuellen und nach oben korrigierten Einstellungszahlen bei der Polizei bekannt: „In den Koalitionsverhandlungen haben wir eine Aufstockung der Polizeivollzugsbeamtinnen und -beamten gemeinsam festgeschrieben. Für die Sicherheit im Saarland und die Handlungsfähigkeit der Polizei ist eine gute Personalausstattung Pflicht. Deshalb freut es uns, dass bereits kurze Zeit nach den Verhandlungen zum Koalitionsvertrag die Einstellungszahlen angehoben werden: In 2017 werden 120 Polizeivollzugsbeamtenanwärter eingestellt. Der POD erhält in 2017 zehn zusätzliche Stellen.“ Auch in den nächsten Jahren werden die Einstellungsquoten im Bereich der Polizeivollzugsbeamten auf diesem hohen Niveau bleiben, betonen beide Fraktionsvorsitzenden. Für den Bereich des POD verständigte man sich darüber hinaus auf eine maximale Ausbaugröße von 45 Kräften. Hans und Pauluhn: „Seit der Einführung hat der POD sich als Unterstützung der Polizei bewährt. Dabei werden diese Kräfte auch in Zukunft keine Polizeibeamtinnen und –beamten ersetzen – aber sie können diese bei ihrer täglichen Arbeit entlasten.“  
 

 „Wir haben engagiert für eine schnelle Umsetzung des Koalitionsvertrages in diesem Punkt verhandelt. Die Aufstockungen im Bereich der Polizeivollzugsbeamten und des POD sind ein Erfolg für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger im Saarland. Mit diesen Einstellungszahlen von heute, sowie der Festlegung eines durchschnittlich gleich hohen Niveaus, ist nach dreijähriger Ausbildung dann ab 2021 die koalitionäre Festschreibung der Personalstabilität gesichert. Dies konnte gelingen, ohne von dem im Koalitionsvertrag festgelegten Konsolidierungspfad abzuweichen“, sagen Hans und Pauluhn.