Mehr Familienfreundlichkeit für den öffentlichen Dienst – konkrete Maßnahmen sollen vor allem bei Polizei entlasten

Der CDU-Fraktionsvorsitzende Tobias Hans unterstützt die Forderung der Landesvorsitzenden der CDU Saar, Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer. Sie hatte sich am Muttertag dafür ausgesprochen, bessere Bedingungen für die Vereinbarkeit von Familie und Job zu schaffen.

In der Zuständigkeit der Landesregierung ist besonders die Polizei betroffen: Wegen Mutterschutz und Elternzeit sind derzeit Stellen unbesetzt. Diese Polizistinnen und Polizisten fehlen jedoch beim Einsatz in der Fläche und müssen durch Mehrarbeit der Kolleginnen und Kollegen ersetzt werden. Für Tobias Hans steht fest: Hier muss die Landesregierung schnell handeln! 
„Uns als CDU-Fraktion liegt es sehr am Herzen, die Bedingungen der Mütter und Väter zu verbessern. Sie sollen nicht das Gefühl haben, sich für das eine und gegen das andere entscheiden zu müssen. Klar ist aber auch: Die wegen Familienleistungen unbesetzten Stellen entlasten den Haushalt, sie dürfen aber nicht zur Belastung für die Kollegen führen oder gar die innere Sicherheit im Haushaltsnotlageland Saarland gefährden, wo bei ohnehin knappem Personalbudget diese nicht besetzten Stellen besonders wehtun. Deshalb muss die Landesregierung eine Lösung finden, um familienbedingte Vakanzen bei der Polizei so gut wie möglich abzufedern – ohne dabei den vereinbarten Stellenabbau im öffentlichen Dienst in Frage zu stellen.“